Hörst Du nicht die Glocken

Einladung zum Gebet
Bildrechte: Bild von reenablack auf Pixabay

Vier Glocken hängen im Turm der St. Rochus-Kirche in Zirndorf. Je nach Anlass und Stunde schlagen oder läuten se einzeln oder gemeinsam. Täglich gibt es das Gebetsläuten im Tagesverlauf: Um 7 Uhr früh, 12 Uhr mittags und 19 Uhr abends.

  • Am Morgen wecken sie uns und erinnern uns daran, Gott zu danken und schon frühmorgens den Tag unter Gottes Segen zu stellen.
  • Am Mittag laden die Glocken ein zum Innehalten auf der Höhe des Tages.
  • Am Abend läuten die Glocken zum Abendgebet. Wir dürfen voll Dank und Zuversicht den zu Ende gehenden Tag der Barmherzigkeit Gottes anvertrauen.

Sonntags rufen unsere Glocken die Gemeinde zum Gottesdienst. Dies ist aktuell nicht möglich, die Sonntagsgottesdienste fallen aus.
Wir laden Sie aber dazu einen, jeden Tag - mit Hilfe des Gebetsläutens um 7 Uhr, 12 Uhr und 19 Uhr - gemeinsam zu Hören, Innehalten, Gedenken und Beten.
Auf der Webseite der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern finden Sie Anregungen und Angebote für die Gebete am Morgen, am Mittag und am Abend.

Und hier gibt es die Glocken von St. Rochus zu hören. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 1962 und wurde im Rahmen des Mittagsläutens am Sonntag im Bayerischen Rundfunk ausgestrahlt.

Glockenläuten aus Zirndorf

Bedingt durch die Auswirkungen des Coronavirus auf das öffentliche Leben sind alle Veranstaltungen unserer Kirchengemeinde abgesagt. Somit können derzeit geistliche Angebote wie Gottesdienste, Andachten und vieles mehr nicht mehr stattfinden. In einer solchen Krisenzeit kann etwas Alltäglichem und Gewohnten eine besondere Bedeutung zukommen: Dem Glockenläuten unserer St.-Rochus-Kirche. Sicher ist der Klang der Glocken den meisten von uns vertraut. Der Stundenschlag, der der zeitlichen Orientierung dient, das zum Gottesdienst einladende Läuten vor und das hinaus geleitende Läuten nach dem Gottesdienst. Und das Geläut um 7, 12 und 19 Uhr. Letzteres hat die Menschen ursprünglich zum Morgen-, Mittags- und Abendgebet aufgerufen. In den Zeiten des Coronavirus können uns unsere Glocken ganz bewusst daran erinnern: Du kannst dich an Gott wenden zu wenden. Du kannst ihn morgens um seinen Segen für den Tag bitten und ihm deine Sorgen sagen. Du kannst mittags innezuhalten und ein Vaterunser oder ein anderes Gebet sprechen. Du kannst abends den Tag mit allem Guten und allem Schweren in Gottes Hände zurückzulegen und ihn um seinen Segen für die Nacht bitten. Ein persönliches Gebet ist etwas ganz Besonderes. Probieren Sie es doch einfach aus.
Pfarrer Matthias Raidel